|

Reifenreparatur

Nachdem ich vor Kurzem positiv über die Dichtmilch in den Tubeless-Reifen berichten konnte (Bericht hier), muss ich nun den Eindruck korrigieren. Es war eine Reifenreparatur notwendig.

Was ist passiert? Kurz nach Start gestern zu einer Trainingsrunde hörte ich wieder, wie bei jeder Radumdrehung hinten eindeutig Luft aus dem Reifen entwich. Angehalten und geprüft, wo der Luftverlust stattfindet. Es war die vor kurzem von der Dichtmilch verschlossene Stelle. Aber diesmal war die Dichtmilch wohl nicht in der Lage, die Stelle dauerhaft zu verschließen. Vermutlich war der Verursacher des Lochs bis dato noch im Reifen und hat sich nun gelöst und das Loch wieder geöffnet. Glücklicherweise war ich erst wenige hundert Meter von Zuhause entfernt, so dass ich zurückfahren konnte.

Zum Glück habe ich Reifenreparaturstopfen gekauft und dabei, so dass ich den Reifen reparieren konnte. War ein kleiner Aufwand und dauerte nicht mal 10 Minuten. Bekannt vom Motorrad verlief die Reparatur problemlos. Loch reinigen mit einer Reibahle, Stopfen rein mit Vulkanisiermittel und den rausstehenden Teil abschneiden. Ein klein wenig ließ ich überstehen (siehe Beitragsbild). Schon beim Aufpumpen war klar: die Reparatur hält, Luft bleibt drin. Die anschließende Trainingsrunde über 40 km verlief problemlos. Reifen ist wieder dicht.


Entdecke mehr von Zweiradblog.com

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.